Spitzbergen Winterexpedition extrem

Das ultimative Abenteuer

17 Tage Expedition
"Nur noch durch den Everest zu toppen!"
(Teilnehmeräußerung)
Mit Motorschlitten/Ski 800 km auf den Spuren der Polarforscher
Entdecken Sie eine absolut lebensfeindliche, außergewöhnliche Welt
Entdecken Sie sich selbst!
Longyearbyen - Nordspitzbergen
Diese Expedition zählt wohl zum Ausgefallensten was man heute als Reise buchen kann. Die phantastische Einsamkeit und Weite der hohen Arktis, das prächtige, tägliche Farbenspiel einer unbeschreiblich grandiosen Natur. Bisherige Teilnehmer fühlten sich, als bewegten sie sich über einen fremden Planeten.
Temperaturen von minus 10 bis minus 40 Grad sind im März und April die Regel, sollten Sie aber nicht abschrecken, denn wie Astronauten erhalten auch Sie eine spezielle Ausrüstung: Wärmeanzug, Gesichtsmaske und natürlich besondere Stiefel.
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
    
Ein eigener Motorschlitten, den Sie schon nach kurzer Zeit beherrschen werden, wird Ihnen das Gefühl bisher nie wahrgenommener Freiheit vermitteln; hier gibt es keine Zäune, können Sie noch endlos durch unberührte Täler, über das Meer oder Berge und über riesige Gletscher fahren. Sie werden die Erfahrung machen, einmal völlig in einem Niemandsland zu sein, sich selbst dabei besser kennenlernen, als Sie es je irgendwo anders tun könnten.
Anforderungen:
Eine ungewöhnliche körperl. Kondition brauchen Sie nicht, nur gesund müssen Sie sein. Das Wichtigste ist: Sie verfügen über eine stabile Psyche! Es ist nicht die Kälte, die manchen Probleme schafft, eher das Gefühl einmal wirklich ganz draußen von allem zu sein.
Sie müssen beispielsweise damit rechnen, daß wir während eines Blizzards im Nirgendwo mehrere Tage festgehalten werden. Diese Zeit müssen Sie nach Eskimoart ganz ruhig aussitzen können. Sie brauchen für dieses Unternehmen viel Geduld und müssen alles so hinnehmen können, wie es kommt. Diese Expedition ist nichts für Menschen, die sich rasch frustiert fühlen, ängstlich sind oder zur Panik neigen.
Voraussetzung zur Teilnahme ist die persönliche Bekanntschaft mit dem Expeditionsleiter, etwa durch Teilnahme an einer anderen Reise. Denn das Ausscheiden eines Teilnehmers unterwegs würde für alle Teilnehmer den Abbruch der Reise bedeuten.

Ausrüstung und Treibstoff werden wir auf Anhängerschlitten mitführen. Sie übernachten in sehr einfachen Hütten, Gästehäusern, zumeist in einem schweren, sturmsicheren Leinenzelt. (Spezialmatten werden gestellt)
Unser Programmvorschlag ist tentativ, ein präziser Ablauf der Tour ist nicht genau festzulegen. Darüber, was wir unternehmen werden, wie weit wir kommen, entscheiden letztlich nicht wir, sondern die während des Aufenthaltes herrschenden Wetter- und Eisverhältnisse. Sicherheit ist dabei unser oberster Grundsatz. Bisher verlief auch noch jede dieser Unternehmungen anders.


Reiseablauf:

1. Tag:
Linienflug von Oslo nach Longyearbyen

2. Tag:
Ankunft in Longyearbyen am frühen Morgen. Nachdem wir ausgeschlafen haben, Check und Ergänzung der Ausrüstung, Übernahme der Scooter, Einweisung und Probefahren, Versuch mit dem Scooter den steilen Longyear Gletscher zu erklimmen (ob Sie das schon schaffen?), Ortsbesichtigung. 2 Übernachtungen im Guesthouse

3. - 15. Tag:
Wir packen und brechen auf: zunächst unschwierig durch das Adventstal über einen Pass in das weite Sassental und zum Tempelfjord. Wir werden den wunderschönen van Post-Gletscher anfahren und wollen in Fredheim bei einer alten Trapperhütte übernachten. Von hier gehts über das gefrorene Meer nach Gypsvika (Übernachtung).

Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Sofern der Sassenfjord nicht ausreichend zugefroren sein sollte, können Sie bei der Überquerung der Berge erstmals Ihr Fahrkönnen unter Beweis stellen. Klar, Sie werden hier oder dort mit Ihrem Fahrzeug hängen bleiben. Dabei wird uns zwischendurch sehr warm werden - beim Schneeschaufeln. Wir erreichen das Gypstal und folgen ihm landeinwärts, gelangen schließlich auf den mächtigen Nordenskjöldgletscher. Das Panorama dort ist einzigartig - einfach unvergesslich!

Wir steigen ab und fahren in die russische Berwerkssiedlung Pyramiden. Übernachtet wird in der Petunienbucht. Den nächsten Tag wollen wir in deren Umgebung verbringen, mit Skiern einen Berg ersteigen. (Wenn Sie kein Skifahrer sind, können Sie auch zu Fuß etwas unternehmen). Dann geht es weiter, ist wieder ein größeres Hindernis zu bezwingen: Der Anstieg zum Middag-Leffer-Gletscher. Damit werden wir bei schlechten Verhältnissen einen ganzen Tag verbringen.

Schließlich erreichen wir nach spektakulärer Gletscherüberquerung und in steiler Abfahrt den Wijde-Fjord - die einsamste aller Gegenden. Dieser Fjord führt scheinbar endlos bis zur Nordküste Spitzbergens. Wie weit wir ihm entlang fahren, kann man nicht planen. Das hängt davon ab, wie viel Treibstoff wir bis dahin verbraucht haben, wieviel Zeit noch zur Verfügung steht, denn wir müssen auch an einen sicheren Rückzug denken. Wenn es die Verhältnisse erlauben, bietet sich für den Rückweg via Dickson-Fjord eine andere Strecke an.
Inzwischen sind wir mit den Schlitten so geübt, dass es uns ein Leichtes sein wird nochj einen Abstecher an die Ostküste zu unternehmen. Und hoffentlich sehen wir dabei Eisbären.
Am Abend des 15. Tages erreichen wir wieder Longyearbyen und Sie werden sich gewiß auf eine Dusche freuen. Übernachtung im Guesthouse
16. Tag:
Wir haben Gelegenheit die Umgebung Longyearbyens zu erkunden, fahren zur anderen Seite des Adventfjords mit den ältesten Häusern Spitzbergens und geben am Abend die Scooter zurück. Fakultativ können wir am Nachmittag auch noch einige Stunden mit dem Hundeschlitten fahren.
Übernachtung im Guesthouse

17. Tag:
Abflug früh am Morgen

Leistungen:
- Flüge ab/bis Oslo (Economy)
- Übernachtungen wie angegeben
- expeditionsmäßige Vollverpflegung ab und bis Longyearbyen
- Motorschlitten und Anhänger, Öl, Treibstoff
- Ausrüstung: Wärmeanzug, Gesichtsmaske, Stiefel
- Mannschaftszelt, Kocher und sonstige Utensilien
- spezielle Schlafmatten
- 2 Funkgeräte, GPS-Navigation
- MayDay-Gerät
- erfahrener Guide/Reiseleiter
- spezieller Schlafsack kann gemietet werden
- Rescue-Versicherung

Für von den Teilnehmern verursachte Zusammenstöße oder andere Schäden an den Schlitten, haften die Teilnehmer selbst bis zur Höhe der Versicherungsselbstkostenbeteiligung (NOK 10.000,-). Selbstbeteiligungsausschluß ist auf Wunsch möglich und kostet NOK 150,- pro Tag.

Nicht enthalten:
- Mittag- und Abendessen in Longyearbyen,
- Getränke
- persönliche Ausgaben
- Museumseintritt
- zusätzliche Reiseversicherungen.

Teilnehmerzahl:
Minimum 4, maximum 5 Personen

Reisepreis:
auf Anfrage

Reisetermin:
auf Anfrage


Wenn Sie sich für diese Reise interessieren, erbitten wir Ihren