Chukotka - Winterexpedition ans Ende der Welt    Pilot Tour

Zu den letzten Rentiernomaden und Eskimos NO-Sibirens

14 Tage Expeditionsreise in bisher unzugängliche Regionen NO-Sibirens
per Allradfahrzeug vom Pazifik zum Polarozean
einsame Landschaften in einer unberührten Wildnis
Begegnung mit Tschuktschen und asiat. Eskimos
Chukotka, das unbekannte Land an der Beringsstrasse, liegt ganz im Osten Russlands, direkt an der Datumsgrenze. Hier beginnt der Tag! Weiter ostwärts liegt Alaska, ist gleichzeitig noch gestern.
Bis vor kurzem waren nur ein paar Küstenstädte Chukotkas für den Cruise-Tourismus geöffnet. Wir wollen das Landesinnere erkunden, besuchen die Tschuktschen, die Nomaden der Arktis und die Eskimos Asiens.
Dies ist eine unvergessliche Reise. Sie führt durch zauberhafte Landschaften und bietet eine geradezu ideale Mischung aus seltenen Natur- und Kulturerlebnissen, dazu das Abenteuer.
1. Tag:
Linienflug vom Ursprungsort nach Moskau
Nachmittags zur freien Verfügung, erkunden Sie Moskau
Hotelübernachtung

2. Tag:
Flug nach Tschukotka am Pazifik

3. Tag:
Ankunft am Mittag Transfer in die Stadt Anadyr, der Hauptstadt von Tschukotka.
Wir überqueren die zugefrorene Anadyr Bucht. Check-in im Hotel Anadyr***, Mittagessen in der Innenstadt und Informationen über die Reiseroute. Am Nachmittag findet eine geführte Stadtbesichtigung statt. Wir besuchen u.a. das ethnologische Museum, in dem wir etwas über die Kultur der Tschuktschen erfahren werden.
Abendessen und Übernachtung im Hotel
4. Tag:
Nach dem Frühstück fahren wir wieder zum Flughafen. Kurzer Flug über die eisbedeckte Tundra nach Egvekinot. Die kleine Stadt ist das Verwaltungszentrum der Region Iultin. Gegründet 1946 als Hafen zur Versorgung eines Goldminenkomplexes im Landesinneren. Heute dient es auch als Skizentrum: Wir schlendern durch das Dorf und besuchen das Museum. Es bietet nicht nur eine sehr interessante Ausstellung über die materielle Kultur der Tschuktschen, sondern erinnert auch an die schrecklichen Härten der Kriegsgefangenen, die die Infrastruktur gewaltsam aufgebaut haben.
Wenn wir Glück haben, können wir am Abend eine Tanz- und Musikvorstellung von lokalen Folkloregruppen besuchen. Unterkunft in Cottages (3 Zimmer).
5. Tag:
Wir starten die Expedition und fahren etwa 90 Kilometer auf einer von GULAG-Häftlingen gebauten Straße zum Dorf Anguema, der Zentralsiedlung der Rentier Chukchi. Wir benutzen einen Geländewagen namens Trekol.
Wir passieren ein Denkmal, das darauf hinweist, dass wir den Polarkreis und gleichzeitig den Meridian 180 Grad überquert haben. Damit betreten wir die Region der endlosen Nächte im Winter und endlosen Polartage im Sommer. Dies ist auch die Datumsgrenze, an der ein neuer Tag beginnt und der Vortag endet. Stellen Sie sich vor: Wenn Sie vom Denkmal in Richtung Osten gehen, gehen Sie zurück nach Gestern.
Wir essen in Anguema zu Mittag und machen uns auf die Suche nach einem Winterlager der einheimischen Rentierzüchter irgendwo in der Tundra. Die Tschuktschen folgen stets ihren Herden und bleiben dort, wo ihre Tiere noch etwas Futter unter dem Schnee ausgraben können.
Schließlich werden wir von mehreren Familien in einem "Yaranga", dem traditionellen Zelt der Tschuktschen, empfangen. Je nach Ankunftszeit können wir unsere Gastgeber auf der Abendtour zur Herde von ca. 3000 Tieren begleiten und werden später zum Abendessen in die "Tschottagin" eingeladen. Der Tschottagin ist der relativ kühle, unbeheizte Raum der Yaranga, in dem gekocht und gegessen wird. Für die Nachtruhe ziehen wir uns in den "Polog" zurück, den abgetrennten Schlafbereich der Yaranga, umgeben von Fellen, wo bis zu 5 Personen auf einer Fläche von 2,5 x 2m schlafen können. Die dicken Rentierhäute des Polog isolieren so gut, dass unsere Körperwärme und zwei brennende Kerzen ausreichen, um die Raumtemperatur auf +20°C zu bringen, während draußen in der Tundra Temperaturen von -30°C herrschen können. Übernachtung in Schlafsäcken.
6.-10. Tag:
Leben mit den Chukchi:wir essen und schlafen in ihren Yarangas.
Für diese Tage gibt es kein festes Programm. Als Gäste werden wir das tägliche Leben dieser Menschen beobachten und daran teilnehmen, um in diese urtümliche Kultur etwas einzutauchen. Die Tschuktschen müssen sich täglich um ihre Rentiere kümmern (bis zu 3.000 in einer Herde), die Tiere eventuell mit Rentier-Rohhaut-Lassos einfangen, oder zu einem anderen Weideplatz führen, neue Schlitten bauen, Eis oder Schnee für Wasser sammeln, Pelzkleidung nähen, usw.. Wir teilen mit ihnen ihre Nahrung (meist Rentier-Fleisch) und versuchen, ein wenig von diesem alten Lebensstil zu übernehmen. Wir erfahren, wie die Rentiere gefangen und an einen Schlitten gehängt werden. Jeder kann versuchen, selbst einen Rentierschlitten zu fahren. Abends treffen wir die Einheimischen und hören ihren Geschichten im Schein eines offenen Feuers zu.
Chukchee Siberia Chukotka
Chukchee Siberia Chukotka
Chukchee Siberia Chukotka
Chukchee Siberia Chukotka
Chukchee Siberia Chukotka
Chukchee Siberia Chukotka
In diesen Tagen besteht auch die Möglichkeit, die Eskimosiedlung Vankarem am Polarmeer zu erreichen. Diese Tour ist optional. Der Preis muss in Egvekinot im Voraus verhandelt werden, abhängig von den verfügbaren Fahrzeugen, entweder Schneescooter oder Schneekatzen.
Die Fahrt ist anstrengend und dauert mindestens zehn Stunden pro Strecke (200 km). Empfohlen nur für die Stärksten in der Gruppe.
In der Nähe von Vankarem haben Sie gute Chancen, Eisbären zu sehen.
Chukchee Siberia Chukotka
Chukchee Siberia Chukotka
Chukchee Siberia Chukotka
11. Tag:
Frühes Frühstück: Wir verabschieden uns von unseren Gastfamilien und machen uns auf den Weg zurück nach Amguema und weiter nach Egvekinot.
Nach der Ankunft können wir eine heiße "Banja" (russische Sauna) genießen. Danach Abendessen
Übernachtung in Hütten
12. Tag:
Taxi zum Flughafen. Abflug Egvekinot- Anadyr.
Überquerung der Ob-Mündung.
Der Nachmittag steht für Shopping von Souvenirs in Anadyr zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel Anadyr.
13. Tag:
Reservetag
Besuch des Museums
Abschiedsessen im Restaurant
Konzert der Nationalen Folkloregruppe
14. Tag:
Überquerung des zugefrorenen Flusses zum Flughafen
Ausflug nach Gudym. Picknick.
Flug nach Moskau und Zielort
Ankunft in Frankfurt am gleichen Tag
Bitte beachten Sie:
Eine frühzeitige Anmeldung ist erforderlich! Für Tschukotka gibt es spezielle Visa-Anforderungen. Die Formulare erhalten Sie mit der Buchungsbestätigung. Sie benötigen einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate nach der Tour gültig ist.

Die Durchschnittstemperaturen im März liegen zwischen -10 und -35 Grad Celsius. Die Reise führt in eine Region ohne touristische Infrastruktur.
Sie müssen sich bewusst sein: Der Komfort ist sehr einfach. Sie dürfen NICHT Ihre gewohnten Standards erwarten!

Wichtig ist: Die Streckenführung ist stark von den jeweiligen Schnee- und Wetterverhältnissen abhängig. Niemand kann eine feste Reiseroute wie hier ausgeschrieben garantieren. Änderungen im Routing können jederzeit auftreten. Sie sind bereit, diesen Sachverhalt anzuerkennen, Sie sind auch bereit, sich dem Reiseverlauf anzupassen, der uns von der Natur vorgegeben wird.
Sie sind ferner bereit, aktiv mit Ihren Mitreisenden bei allen notwendigen Aktivitäten zusammenzuarbeiten.

Unsere russischen Partner und die Einheimischen sind uns gleichgestellt, sie sind NICHT unsere Diener!
Wir wollen, dass die Expedition erfolgreich wird, deshalb müssen wir alle unseren Teil dazu beitragen.

Sind Sie qualifiziert?
Sie sollten gesund sein und regelmäßig Sport treiben. Wir erwarten, dass Sie Outdoor-Erfahrung mitbringen.
Geduld und psychische Ruhe sind wichtige psychische Eigenschaften in der Arktis!
Sie sollten mit beidem ausgestattet sein!
Wasim Reisepreis enthalten ist:
- Flüge (Economy Class) von/nach Moskau nach Anadyr
Wenn Sie aus Alaska kommen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.
- Genehmigung für Grenzgebiet
- Deutsch/Englisch sprechender Führer,
- Englisch sprechender lokaler Führer,
- lokaler Flug
- Unterkunft laut Programm,
- Vollpension von/nach Anadyr,
- Vermietung von Geländefahrzeugen (außer dem optionalen Programm)
- spezielle Leihstiefel und Schneemobilanzüge
- Kulturelles Programm wie angegeben,
- Museumseintritte
- Flughafensteuern

Nicht inbegriffen:
- Visagebühren
- Essen und Trinken in Moskau und Anadyr
- zusätzliche Hotelübernachtungen (falls erforderlich), die nicht im Programm angegeben sind
- Getränke, Trinkgelder, persönliche Ausgaben
- Spezialausrüstung wie Expeditionshandschuhe, Schlafsäcke etc.
- Pflichtversicherungspaket (Krankenversicherung)
- sonstige Versicherungen
- Zusatzkosten der Fluggesellschaft für Treibstoff o.ä.
Anzahl der Teilnehmer:
min 4, max. 6 Personen

Preis:Preis
5.995 - € ab/bis Moskau

Zubringerflug ab München:oder Frankfurt nach Moskau: Aufpreis ca: 350,- €.
(inklusive einer zusätzlichen Übernachtung in Moskau )

aus anderen Städten auf Anfrage

Zuschläge::
Einzelzimmer 395,- €
Einzelzimmer können nicht garantiert werden.
TErmin:
10.3. - 22.3. 2019 von/nach Moskau
09.3. - 23.3. von anderen Orten in Europa

Wenn interessiert, erbitten wir Ihren Kontakt
 8 Queries
 0,052 Sekunden